Frauke Maydorn

Auf den Punkt.
„Zum Erkunden einer Stadt bedarf es eines Gehpunkts anstatt eines Standpunkts.“

Ausgemustert Der Einfluss von Zufällen auf Denkmuster in der gestalterischen Arbeit

„Eine gute Arbeit sollte man nicht dem Zufall überlassen“ heißt es oft. Doch der Zufall kann dem Designer Inspirationsquelle und Helfer sein. Wie und warum, wird im theoretischen Teil dieser Arbeit dargelegt. „Hannover – eine unerhörte Stadt“ ist die beispielhafte Umsetzung. Zufällig gehörte Gespräche und Klänge der Bahnhofstraße wurden gesammelt, aufbereitet und visualisiert. Das Ergebnis sind sechs Straßenpläne, welche einen Eindruck der Lautsphären verschiedener Tage und Uhrzeiten geben.


M.A. Gestaltung
Jahrgang Sommer 2013
Prüfer: Prof. Dr. Sabine Foraita & Dipl. Des. Barbara König-Warneboldt
Infos alsPDF

Zum nächsten Absolventen.
Navigieren auch mit Pfeiltasten der Tastatur möglich.